Dr. Schorschs Raketenblog

Radfahren in Holland

Es ist unbestritten, dass Menschen jeglichen Geschlechts auf Fahrrädern viel sexyer aussehen als Menschen jeglichen Geschlechts in gummibereiften Konservendosen. Ebenso unbestritten macht Radfahren in Holland viel mehr Spaß als Radfahren in Deutschland. Ich zeige jetzt keine Fotos von Fahrradautobahnen und Fahrradstaus und all den anderen schönen Sachen die unsere Nachbarn machen. Das könnte bei unbedarften Lesern zum Herzkasper führen. Auch schöne Menschen auf Fahrrädern darf die Leserin gerne selbst bei eigenen Expeditionen in unser Nachbarland entdecken. Zwei tolle Sachen will ich Euch jedoch nicht vorenthalten!

Im Städtchen Breda (184.000 Einwohner) gibt es eine richtig schicke Radstation. Sie öffnet täglich außer Sonntags um 5:20 Uhr (morgens!) und schließt nachts um 1:10 Uhr. Noch dazu sind die ersten 24 Stunden gratis.
Die Radstation in der unbedeutenden Kleinstadt Köln am Rhein kann da morgens an Werktagen mit 5:30 Uhr gerade noch mithalten, aber abends darf man nicht nach 22:30 Uhr ankommen sonst geht man zu Fuß nach Hause. Am Wochenende sollte man am besten keine Reisen unternehmen, die mit einem Fahrrad anfangen. Dabei fängt doch jede gute Reise mit einem Fahrrad an…

Das Verbotsschild wurde in Breda anlässlich des Königsgeburtstages aufgestellt, da die Straße für ein Fest gesperrt werden sollte. Wenn ich solche Schilder mal in Deutschland sehen darf, haben wir verkehrswendetechnisch alles richtig gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.