Dr. Schorschs Raketenblog

Offener Brief an Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe

Betreff: Verkehrsbetrieb aus Halle unterstützt Petition. Was macht die KVB?

Sehr geehrte Frau Haaks,

ich wohne in Köln und engagiere mich für die Verkehrswende. Auch wenn ich kein regelmäßiger Nutzer des innerstädtischen ÖPNV bin, da ich sehr gerne mit den Rad unterwegs bin, sehe ich die gemeinsamen Interessen von Radfahrern, Fußgängern und der KVB. Darum möchte ich Ihnen heute eine aktuell laufende Petition zur Kenntnis bringen, der sich jüngst die Verkehrsbetriebe von Halle angeschlossen haben (Siehe Pressemeldung der HAVAG).

Ich denke Sie sind mit dem Problem falsch parkender PKWs und LKWs vertraut, die regelmäßig zu Verspätungen Ihrer Bahnen und Busse führen. Die Schuld wird, wie so oft, der KVB angelastet und schädigt das Image des ÖPNV. Als Radfahrer und Fußgänger kenne ich die sehr unterentwickelte Rücksichtnahme beim Parken auf Rad- und Fußwegen aus leidvoller Erfahrung.

Die Gesetzeslage ist eigentlich eindeutig, jedoch die Sanktionsmöglichkeiten denkbar gering. Im Gegensatz zu anderen Europäischen Ländern ist die verniedlichende Bezeichnung „Knöllchen“ für Strafzettel wegen Falschparkens in Deutschland leider angemessen. Die üblichen 15€ sind oft weniger als die regulären Parkplatzgebühren in der Innenstadt. Der Durchschnitt in anderen Ländern liegt eher zwischen 80 und 120€. Nicht einmal das Blockieren eines Rettungsweges kostet bei uns so viel.

Die Verkehrsbetriebe Halle haben sich daher der Online-Petition „Knolle statt Knöllchen“ angeschlossen und unterstützen diese offiziell. Ich finde das eine gute Sache und habe selbst für diese Petition gespendet. Noch viel großartiger fände ich, wenn die Verkehrsbetriebe einer Millionenstadt wie Köln auf diesen Zug aufspringen würden!

Wie stehen Sie dazu? Ich würde mich freuen, Ihre Antwort – wie auch diesen offenen Brief – auf meinem Verkehrs-Blog zu veröffentlichen.

Ein Kommentar

  1. Die Kölner Verkehrsbetriebe beabsichtigen meine Anfrage zu beantworten. Folgendes habe ich heute erhalten:

    Vielen Dank für Ihren offenen Brief bzw. Ihr Schreiben an unsere
    Vorstandsvorsitzende. Frau Haaks hat uns nach Kenntnisnahme um
    Beantwortung Ihres Schreibens gebeten.
    Für die Beantwortung benötigen wir jedoch noch Zeit, da wir zunächst die
    Stellungnahme der zuständigen Fachbereiche einholen müssen. Sobald uns
    diese vorliegen, werden wir uns wieder an Sie wenden.
    Bis dahin bitten wir um Ihre Geduld und Ihr Verständnis.
    Freundliche Grüße
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.